torn_hawk

Noisey presents:

Unter dem Projektnamen Torn Hawk collagiert der Amerikaner Luke Wyatt die Trümmer der frisch digitalisierten Massen- und Wegwerfkultur der 80er Jahre, schneidet die Schnipsel obskurer Videobändern neu zusammen und vertont diese mit ähnlich niedrig aufgelösten Elektronik-Schleifen. Clips privater VHS-Kassetten, Rom-Coms, Computerspielen, Teen-, Action- und Werbefilmen fügen sich zu einem bizarro-trashigen Moodboard zusammen, holprige Schnitte, retro-digitale Artefakte und eine absurde Motivwahl aus den Fächern B-, C- und Z-Movie harmonieren mit den pulsierenden Schichten eines Soundtracks, der die Titelmelodien von Airwolf und Miami Vice schamlos auf der Inspirations-Liste führt. Mittels der Remontage popkultureller Signifikanten wurde Torn Hawk selbst zum Stilbildner und mit den Boutique-Labels L.I.E.S., Not Not Fun, 1080p und Mexican Summer könnten die Absender seiner Veröffentlichungen gerade gefragter nicht sein. Get Hawked!

Under the project’s moniker Torn Hawk Luke Wyatt reassembles the visual and sonic debris of 1980s freshly digitalized mass and throwaway pop-culture, glueing the snippets back together and pairing them with a similarly lo-res soundtrack. Clips from personal VHS-tapes, rom-coms, computer games, commercials, obscure teen and action movies altogether form a bizarro-trashy mood board. The bumpy cuts and retro-digital artifacts blend with a choice of absurd motifs usually filed under B, C and Z movie. The images harmonize with pulsating layers of a soundtrack which isn’t ashamed to name the theme songs of Airwolf or Miami Vice on its list of inspirations. By means of reassembling those campy pop-cultural signifiers, Torn Hawk has created something new. And with releases on boutique labels like L.I.E.S., Not Not Fun, 1080p and Mexican Summer any good record store should have his music on the shelf. Get Hawked!