Mit Wasserfarben hat sich Tristan Brusch etwas ins Gesicht gemalt. Ein verblichenes Federkleid schmückt seine Augenpartie, verortet ihn zwischen Märchengestalt und buntem Vogel. Ein bunter Vogel unter den Songwritern ist er ganz bestimmt. Seine Songs sind metaphysisches Heilmittel des täglichen Weltschmerzes, wie ein esoterischer Damon Albarn flattert Brusch durch eine träumerische Landschaft aus gezupften Gitarren, holprigen Beats und gelegentlichen außerirdischen Lebenszeichen.

Tristan Brusch paints his face with watercolors. A faded feathery pattern fills the space around his eyes, makes him the fairy tale’s queer bird. He certainly is the odd bird among Berlin’s singer songwriters. His songs are the metaphysical cure to everyday’s weltschmerz, like an esoteric Damon Albarn he flutters through dreamy landscapes of gentle guitars, jolty beats and occasional signs of life from outer space.