Trucks Promo 1 (c) Steffen Weiss

Zur unverfälschten Repräsentation und Entlastung des überarbeiteten Biographen möge das Manifest der Berliner Diskurs-Pop-Gruppe Trucks hier wortgetreu zitiert werden:

»Trucks ist eine Band aus Berlin. Eine Band, deren Musik und Name Transportmittel sind. Für etwas. Erstens: Minus 25 Grad sind überall gleich kalt. Zweitens: Bevor ich damals nach Berlin zog, ging es mir besser. Drittens: Ich habe die Schönheit der Welt gesehen! Viertens: Und wo ist sie eigentlich seit Jahren? Fünftens: Schlafen, bitte schlafen. Das Erbe jedes Textes ist ein weißes Blatt Papier. Eine Schablone ohne Form, deren Information dank Abstraktion kryptisch scheint und damit bereits jegliche Information preisgibt. Emoticons sind keine Emotions. Eine SMS ist kein Brief. Trucks sind keine Lastfahrzeuge.«

You get the idea. Schrammeln gegen die Gegenwart, Slogans für das Ich. Bisschen 90s, ganz schön sperrig, ziemlich on point!

For the unadulterated representation and for the relief of this overworked biographer, we will now quote the manifesto of the Berlin discourse-pop group Trucks verbatim:

»Trucks is a band from Berlin. A band whose music and name are means of transport. Transport for something in particular.
First: –25 degrees is equally cold everywhere. Second: I felt better before I moved to Berlin. Third: I’ve seen the beauty of the world! Fourth: where has it been these past years? Fifth: sleep—please sleep. The inheritance of every text is a piece of white paper. A template without form, whose information, thanks to abstraction, seems cryptic, and thus already discloses any and all information. Emoticons are not emotions. An SMS is not a letter. Trucks are not cargo vehicles.«

You get the idea—strumming away against the present, slogans for the ego. A little 90s, somewhat unwieldy, pretty darn on-point!