tsf18_filmsZum ersten Mal präsentieren wir am Samstag, den 9. Juni auch ein kleines Filmprogramm! Kuratiert von Videokills-Gründerin und Musikerin JJ Weihl (Fenster / Discovery Zone) werden im ACUD Kino zwei Musikdokumentarfilme gezeigt – Conny Plank: The Potential of Noise und Queercore: Hot to Punk a Revolution. Die Regisseure Stephan Plank und Yony Leyser und die Produzentin Milena Fessmann werden für Q&As anwesend sein.

This year Torstraßen Festival will be presenting a petit film program during the festival hosted by Videokills founder and Berlin based artist and musician JJ Weihl (Fenster + Discovery Zone). We will be featuring two music based documentaries which will be presented at Acud Kino on June 9th, 2018 with special live and in person Q&As with then director Stephan Plank and producer Milena Fessman of the film Conny Plank: The Potential of Noise and Yony Leyser director of Queercore: How to Punk a Revolution.

 

imagesConny Plank: The Potential of Noise
Director: Stephan Plank
DE 2017 92 min.

Konrad „Conny“ Plank (1940–1987) war einer der innovativsten Klanggestalter und Musikproduzenten seiner Zeit. Die Aufnahmen, die ab den 60er Jahren in seinem sagenumwobenen Tonstudio in Wolperath nahe Köln entstanden sind, haben die Musikwelt revolutioniert. Er war der Pionier des Krautrocks und Wegbereiter der elektronisch geprägten Popmusik. Bands und Künstler wie NEU!, Brian Eno, David Bowie, Ultravox und die Eurythmics nahmen mit ihm auf und betonen noch heute den Einfluss, den er auf ihre Musik hatte. Ohne Plank hätte Gianna Nannini wohl für immer auf Englisch gesungen, und wäre ihm ein gewisser Bono sympathischer gewesen, würde „Joshua Tree“ von U2 heute ganz anders klingen. Als Conny im Alter von nur 47 Jahren starb, war sein Sohn Stephan gerade mal 13 Jahre alt. 25 Jahre später hat er sich zusammen mit Co-Regisseur Reto Caduff auf die Suche nach dem Mann gemacht, den er als Kind oft nur hinter dem Mischpult erlebte. Zugleich wurde es auch die Suche nach dem künstlerischen Vermächtnis seines Vaters. Er hat sich mit Connys alten Freunden und Weggefährten getroffen: mit Annette Humpe und den Scorpions, mit Gianna Nannini, Devo, Ultravox und vielen mehr. Private, größtenteils unveröffentlichte Archivaufnahmen, wechseln sich mit persönlichen Interviews ab, in denen die Musiker_innen Einblicke in Connys akribische und höchst einfühlsame Arbeitsweise gewähren. Das emotionale Porträt des legendären Conny Plank wird so auch zu einer faszinierenden Reise durch die nationale und internationale Popmusikgeschichte der 70er und 80er Jahre.

Konrad ’Conny‘ Plank is undoubtedly one of the most innovative sound designers of his time. The recordings realized in his sound studio near Cologne between the 60s and 80s, revolutionized the music world. He was the pioneer of ’Krautrock‘ and paved the way for the revolutions of electronic and pop music respectively. Bands and artists who were fathered by the sound wizard (mostly before they became world famous) all agree that their careers would have been different without the talents of Conny Plank. Kraftwerk, Neu!, Can, Whodini, Brian Eno, DAF, Gianna Nannini, Ultravox and the Eurithmics are just some to be named. Conny Plank died much too early aged 47. For his wife, the actress Christa Fast, and his 13 year old son Stephan, he left behind a sound studio known near to everywhere. 25 years later his son embarks on a journey to find his father, his importance and his impact. Because all these musicians know Stephan from a young age from the studio, this film brings an unusually intimate and emotional insight to the artists, their work with Conny Plank and all that defines music production. The documentary THE POTENTIAL OF NOISE is the search for the person and producer Conny Plank, a journey through music history, a son getting to know his father and a soundtrack that has influenced millions of music fans over three decades.

 

images-2Queercore: How to Punk a Revolution
Director: Yony Leyser
DE 2017 83 min.

Queercore: How to Punk a Revolution erzählt die Geschichte jener lose verbundenen Gruppe von nordamerikanischen Punk-Künstler_innen, die in den 1980er und 90er Jahren ihre queeren Identitäten radikal ins Zentrum der eigenen Arbeiten rückten – und sich damit nicht nur gegen die damals von heterosexuellen Männern dominierte und latent homophobe Punk-Szene auflehnten, sondern auch gegen den allzu angepassten schwulen Mainstream. Regisseur Yony Leyser („William S. Burroughs – A Man Within“, „Desire Will Set You Free“) lässt dazu die schillernden Schlüsselfiguren der Bewegung zur Wort kommen: die Filmemacher_innen Bruce LaBruce und G.B. Jones, die Musiker_innen Kim Gordon (Sonic Youth), Jody Bleyle (Team Dresch) und Kathleen Hana (Bikini Kill), ihren schamlosen Wegbereiter John Waters – und viele mehr. Künstler_innen wie Beth Ditto und Peaches erzählen, wie die Bewegung ihr Verständnis von queerem Leben und Denken geprägt hat, das sich von allen normativen Einschränkungen löst. Filmclips, Konzertausschnitte und Aufnahmen der spektakulärsten Aktionen dokumentieren das vielschichtige Schaffen der Szene. Leyser mitreißendes Szene-Porträt schließt nicht nur eine klaffende Lücke innerhalb der nicht- heterosexuellen Geschichtsschreibung, es ist auch ein wilder Appell gegen jede Form der falschen Anpassung.

A documentary on Queercore, the cultural and social movement that began as an offshoot of punk and was distinguished by its discontent with society’s disapproval of the gay, bisexual, lesbian and transgender communities.Interviewees discuss homophobia, gender, feminism, AIDS, assimilation, sex, and, of course, art. The extensive participant list includes Bruce LaBruce, G.B. Jones, Genesis Breyer P-Orridge, John Waters, Justin Vivian Bond, Lynn Breedlove, Silas Howard, Pansy Division, Penny Arcade, Kathleen Hanna, Kim Gordon, Deke Elash, Tom Jennings, Team Dresch, and many more. Both films will be presented at Acud Cinema on June 9th 2018 with special live and in person Q&As with director Stephan Plank and producer Milena Fessman of the film Conny Plank: The Potential of Noise as well as Yony Leyser director of Queercore: How to Punk a Revolution. Both films screened with permission courtesy of Edition Salzgeber.