warm_graves_web

Der Abspann vorne weg: Die ersten Akkorde ihres Ships Will Come betitelten Debutalbums macht eine Orgel, so episch, dass sie auch einen James Cameron Film beschließen könnte. Dann ein stoischer Beat, unumstößlich, dann der Chor. Selten eine Platte gehört bei der die Gänsehaut schon nach 1 Minute und 8 Sekunden einsetzt – und! – bis zum Ende nicht wieder verschwindet. Das Debut der Leipziger Band Warm Graves ist wie ein schwarzes Loch, ein kurzer Sog zieht einen hinein, ab dann zentrifugiert wohliges Dunkel. Dass das live sogar noch besser werden kann ist ebenfalls nach 68 Sekunden klar. Warm Graves spielen gleichsam monoton und melodisch, so minimal wie bombastisch, überirdisch und doch gottesfürchtig. Healing Music. Die drei Skygazer steigen auf in Richtung Kosmos, spirituell ist das, psychedelisch und versöhnlich, fast lieblich trotz all der Wucht und so besonders, dass man eine ganz eigene Kategorie finden möchte. Vor allem diese Chöre haben es in sich. Während die Band im Altarraum jammt, mischen sie sich aus der Ferne ein, aus dem Off, herab von der Wolke wahrscheinlich. Man stelle sich vor, Spiritualized kollaborierte mit Arvo Pärt, die Instrumentierung scheint mit Gitarre, Orgel, Schlagzeug minimal – die Wirkung ist gewaltig.

End titles first: The initial chords on debut album Ships Will Come are played with an organ so epic that it could also conclude a James Cameron movie. Then the beat, stoic and sturdy. Then the choir. Hard to remember listening to a record that evokes goosebumps after one minute and 8 seconds only, goosebumps which stay until the album’s last chord.  Leipzig-based Warm Grave’s album is like a blackhole, in a second it sucks you in, then darkness spins all around.  That this can only get better when performed live is equally clear after 68 seconds.  Warm Graves are both monotonous and melodic, minimal and bombastic, supernatural yet godly.  It is healing music . Three sky gazers taking off towards the cosmos, a spiritual experience, psychedelic, dulcet within its weight and so outstanding that a whole new category is due.  Especially those choirs are breathtaking, blending in from afar, from a cloud probably, while the band is jamming down in the sanctuary.  Imagine Spiritualized collaborating with Arvo Pärt, their instrumentation seems minimal: guitar, organ and drums yet their impact is huge.