0009649956_10Mit ihrem ersten Release auf Alien Jams macht Wilted Woman dem Namen des Londoner Labels alle Ehre: Sinuswellen, wackelige Rhythmen und elliptische Klangschleifen münden auf »Home Listener« in eine scheinbar außerirdische Sprachverwirrung. Es zuckt, es flirrt, es morst, als hätten die kleinen grünen Wesen die Kontrolle über ihre elektronischen Gerätschaften verloren, oder im Gegenteil, gerade den Spaß an deren unsachgemäßer Benutzung entdeckt. Aus dem durchaus irdischen New York siedelte Wilted Woman nach Berlin über und mischt sich seitdem mit einem eigenwilligen Entwurf von Clubmusik in das Berliner Nachtleben ein. Aus den Fransen von Noise, Industrial und Musique Concrète knüpft Wilted Woman etwas, was sie selbst »anxiety rhythm« nennt, einen desorientierenden Techno, der zwischen Sofa und Dancefloor hochinteressante Interferenzen aufzeigt. Das Magazin WIRE beschreibt sie daher als untypische Raverin, die sich den Kategorien der europäischen Clubkultur verwehrt, die weder zu den »Konventionellen« noch zu den »Avantgardisten« gehören möchte. Denn von den zunehmend auf futuristischen Hochglanz polierten Oberflächen des aktuellen Clubsounds lenkt die New Yorkerin den Blick zurück auf die Nullen und Einsen und die paranormalen Phänomene, die dazwischen für Leben sorgen.

With her first release on Alien Jams, Wilted Woman reinvigorates the name of the London label: sine waves, finnicky rhythms, and elliptical sound loops ask for „home listening” in a tangle of cryptic martian languages. The music twitches, whirrs, and melts as if the little green creatures had lost control of their electronic equipment, or on the contrary, just discovered how fun it is to use the equipment improperly. Wilted Woman came to Berlin from the earthly realm of New York, and has since fused her quirky, homespun take on club music into this city’s nightlife. Out of the detritus of noise, industrial, and Musique Concrète, Wilted Woman builds what she describes as „anxiety rhythm,” i.e., disorienting techno that creates compelling interferences and cross-signal indecision between the sofa and the dance floor. The Wire accordingly describes her as a left-field raver who refuses to accept the categories of European club culture, who rejects both the conventional and the avant-garde. Amidst the increasingly hi-def, futuristic, glossy surfaces of new club sounds, the New Yorker looks back down, and through, at the zeros, the ones, and the paranormal phenomena that create life in between the whole numbers.