Young_Fathers_band_lg_0

Sonntag, 14.Juni 20 Uhr, Volksbühne:

«Unjust wars, money being spent, the rightwing press’s anti-immigration rhetoric, Tory fucking shite that they’ll never admit to. But we try and fit all that into a pop song.» – So erklärte G Hastings kürzlich dem Observer die Musik seiner Band. Politik und Pop? Geht das überhaupt / wieder / noch? Die drei Young Fathers kommen aus Edinburgh, sie kommen aus Schottland, aus dem Vereinigten Königreich, aus Liberia, Ghana, Nigeria und den USA. Sie kennen sich seit sie 14 sind, aus einem Jugendclub, zwei Schwarze, ein Weißer, drei Geschichten, eine Band. Die in Eigenregie veröffentlichten Alben Tape One und Tape Two fanden in 2013 über das anti-konventionelle Hip-Hop-Label Anticon den Weg in eine breitere Öffentlichkeit, darauf findet sich auch I Heard, ein Soul-Hit in low fidelity. Es folgen: 140 (!) Konzerte alleine in 2014 und DEAD, ein neues Album, ein Meisterwerk, das beim Mercury Prize überraschend FKA Twigs und Damon Albarn auf die Plätze verweist. Mitten im Award-Rummel, Ende des letzten Jahres mietet sich die Band in einen frostigen Keller in Berlin-Wedding ein, um den nächsten Streich zu komplettieren. «White Men Are Black Men Too» wird das nächste Album heißen, ein schlaues Statement, das gleichsam plakativ, provokant und doch schwer zu fassen ist. Neu, anders, verwirrend und irgendwie richtig, so müsste man wohl auch die Musik der drei Schotten beschreiben. Dabei wird auf dem neuen Album ein Sticker mit der Aufschrift «File under Rock and Pop» kleben. Eine feiste Untertreibung angesichts der endlosen Zutaten die dem Rezept der Band zugeschrieben werden: Hip Hop, Soul, Dub, Rave, R’n’b, es ist es ein Schritt raus aus den Nischen, rein ins Für Alle den Young Fathers mit ihrem neuen Album vollziehen. Für unseren fünften Geburtstag, am Sonntagabend im großen Haus der Volksbühne gibt es zur Zeit keinen aufregenderen Gast.

Sunday, June 14th, 8pm, Volksbühne:

«Unjust wars, money being spent, the rightwing press’s anti-immigration rhetoric, Tory fucking shite that they’ll never admit to. But we try and fit all that into a pop song.» – that’s how G Hastings recently explained his band’s music to The Observer. Politics and pop?  Is that possible still / again / at all?  The three Young Fathers come from Edinburgh, they come from Scotland, from the UK, from Liberia, Ghana, Nigeria and the USA. They’ve known each other since they were 14 years old, they met in a youth club, two black dudes and a white guy, three stories, one band. Two self-released albums titled Tape One and Tape Two found their way to the public as re-releases on anti-conventional hip hop label Anticon, an independent hip hop label based in California. Tape Two contained I Heard, a soul-hit in low fidelity.  After that came 140 concerts in 2014 alone and DEAD, a new album, a masterpiece leaving FKA Twigs and Damon Albarn behind at the Mercury Prize.  In the midst of the award frenzy the band rented a frosty basement in Berlin-Wedding to complete their next creation. White Men Are Black Men Too is the title of their next album, an astute statement, striking and provocative, yet elusive and confusing.  Equally Young Father’s music can best be described as something new, both dizzying and enlightening.  The new album will carry a sticker that says «file under rock and pop» which in itself is an impish understatement regarding the endless list of ingredients that have been attributed to in the band’s recipe: Hip hop, soul, dub, rave and R&B – the new album will be a step out of a niche, appropriating and redefining mainstream. For our fifth anniversary, Sunday night at Volksbühne we couldn’t welcome a more exciting guest.