Zucker

Mit der Drum-Maschine auf Tempo 140 schrammelt der Zucker’sche lo-fi pop ziemlich unbedarft drauflos, mit Befindlichkeit und Entschleunigung wollen die zwei Hamburger Schülerinnen keinen Planten-und-Blomen-Topf gewinnen. Und süß, wie es der Bandname nahelegt, sind Christin Schalke und Pola Schulten auch nicht glasiert: «Wir haben keinen Bock vorsichtig zu sein», zitiert der Musikexpress die Band und weiter geht es in einem ihrer Songtexte: «Fuck you, you fucking fuckhole!». Mit dem Angriff auf das männliche Privileg der Unflätigkeit sind Zucker nicht allein, sondern Teil einer Welle explizit textender Mädchenbands, zwischenzeitlich angeführt von dem ebenfalls aus Hamburg stammenden Duo Schnipo Schranke und ihrem wenig hygienischen Hit «Pisse». Mit der Hamburger Produzenten-Institution Tobias Levin (Tocotronic, Ja Panik, FSK) arbeiten sie nun an ihrem Debutalbum. Wir freuen uns auf neue Unanständigkeiten – gib Zucker!

From Hamburg, a city whose male-populated indie bands expounded their personal problems over the last few decades, comes Zucker with an entirely different approach: With the drum machine set to tempo 140 and a cheap organ rattling along Zucker’s lo-fi pop is both ingenious and smart. Christin Schalko and Pola Schulten are really not as sweet as their name suggests: «We just don’t feel like being cautious» they recently told Musikexpress, explaining lines such as «Fuck you, you fucking fuckhole!» Zucker partake in a recent wave of German girl-bands with bawdy lyrics, spearheaded by their mates Schnipo Schranke’s urine-themed hit «Pisse.» Together with the almost legendary Hamburg producer Tobias Levin (Tocotronic, Pantha du Prince) Zucker are currently working on their debut album. Sugar! We’re looking forward to new obscenities.