aldous_banner

Wer sich mit soviel Wehmut wie wir an das Konzert von Tiny Ruins in der überfüllten Z-Bar vor 3 Jahren erinnert, horche auf. Der ferne Inselstaat Neuseeland schickt uns noch so eine tolle Stimme mit noch so tollen Songs: Aldous Harding aus dem Hafenstädtchen Lyttelton, Koordinaten: 43° 36’ S, 172° 43’ O, Einwohner: 2.859. Die Nähe zur See hört man ihr an. Das Gitarrenspiel ist minimalistisch, ihre Stimme scheint immer etwas heiser, rau ist das, ehrlich, düster, «gothic fairytales» ist der Begriff mit dem Hanna Claynails Harding selbst ihre Musik beschreibt. Die Reminiszenz an den Folk vergangener Tage, an Vashti Bunyan, Sybille Baier oder Linda Perhacs wohnt zwar ihrer Musik inne, jedoch hat man nicht das Gefühl einer nur stilisierten Träumerei beizuwohnen. Zeitlos, kein sich mit Pop-Musik allzu gut vertragendes Adjektiv, drängt sich als Beschreibung auf, so enthüllt sind die Arrangements, so bar liegt Hardings Stimme. Eine ganz und gar außergewöhnliche Repräsentantin eines sich bei uns unbemerkt einschleichenden Phänomens: Kiwi-Folk.

Good news for those who wistfully remember Tiny Ruins play a jam-packed Z-Bar three years ago. The distant isles of New Zealand send us another great voice with even more great songs: Aldous Harding from the port of Littleton, coordinates: 43° 36’ S, 172° 43’ O, inhabitants: 2,859. The vicinity to the sea is what you can hear in Harding’s music, her guitar play is minimal, her voice almost a bit hoarse. Her songs sound bleak, sombre and honest, «gothic fairytales» is the term that Hanna Claynails Harding uses herself to describe what she creates. Although indisputably reminiscent of 1970s folk music by artists like of Vashti Bunyan, Sybille Baier or Linda Perhacs, Harding’s songs are much more than stylized reverie: «Timeless,» an adjective not too closely related to pop-music, comes to mind, with her arrangements so stripped and her voice so bare. Aldous Harding, a most exceptional representative of a spreading phenomena called kiwi-folk.