Bildschirmfoto 2018-05-15 um 18.13.31Sich zur Festivalausgabe mit dem Thema »Forever« einen Zukunftsforscher einzuladen: easy. Einen Zukunftsforscher zu finden, der auch faszinierende Musik macht: schon anspruchsvoller. So geschehen bei dem Berliner Musiker und, klar, Zukunftsforscher André Uhl. Die klanglichen Vorhersagen des André Uhl, und um diese soll es hier in erster Linie gehen, sind eher düsterer Natur und doch ist schon dem Titel seines Debütalbums »I hope the roof flies off, and I get sucked up into space.« auch eine gewisse Euphorie anzumerken. So erzählen Störgeräusche, launische Arpeggios und gespenstische Melodien zwar von einer verschleierten Vergangenheit, drängen jedoch sogleich in eine leuchtende, verlockende Zukunftsvision. Mit diesem Gestus sind die gänzlich elektronisch erzeugten Tracks, live vor einer tiefblauen Projektion präsentiert, wohl dem Genre der erst kürzlich manifestierten Ultraromantik zuzuordnen. Nostalgie, Einsamkeit und Zukunftsfreunden werden bei André Uhl eins, menschliche Fantasien und künstliche Intelligenz gehen eine bedrohliche, aber auch verführerische Symbiose ein. So gehört der post-humane Sound von André Uhl zu den ausschweifenden, abstrakten, experimentellen Momenten unseres Festivals.

Inviting a specialist in all things future to a festival edition whose theme is “Forever”: piece of cake. Finding a specialist in all things future who also makes compelling music: a little trickier. Luckily, though, we came across the Berlin musician and (duh) futurologist André Uhl. Although Uhl’s sound prophecies are rather grim in nature (and you can say that again), the title of his debut album, I hope the roof flies off, and I get sucked up into space, also marks a certain penchant for euphoria. Although the white noise, moody arpeggios, and eerie melodies suggest a concealed past, they simultaneously draft a glowing, alluring vision of the future. With this gesture, the entirely electronically produced tracks, which Uhl performs live in front of a projection of deep blue, probably belong to the recently manifested genre of ultra-romanticism. Under the guidance of Andre Uhl, nostalgia, loneliness, and thirst for the future become one; human fantasies and artificial intelligence enter into a symbiosis at once threatening and seductive. Uhl’s post-human sound will doubtless stand out as one of the most extravagant, abstract, experimental moments of our festival.