21319218_10154662389456459_2126126760743767612_oAus Buenos Aires verschlug es Catnapp nach Berlin und geschulte Pop-Ohren müssen vermuten, dass der interkontinentale Umzug auf den Spuren ihrer musikalischen Einflüsse geschah. So würde die Blindverkostung ihrer Tracks durch ältere Semester wahrscheinlich eine Verortung ins Berlin der Nullerjahre ergeben: Rio Club, Peaches, Fisherspooner, Ladytron, Miss Kitten – all das schwingt in den reduzierten Produktionen der Argentinierin mit, denen oft kaum mehr als Bass und Beat zugrunde liegen, gepaart mit einem minimalistischen Sprechgesang, den wir mit dem Begriff Rap gar nicht unnötig unter Druck setzen möchten. Dass Catnapp allerdings noch viel mehr kann, deutet sie in sporadischen, aber überzeugenden Dosen an. So verwandelt sich ein Track, wie »Come«, auf halber Länge in ein melancholisches Pop-Lamento, wohingegen die akustische Version von »Stop« gleich sämtliche Elektronik gegen ein folkiges Gitarrenpicking eintauscht, zu dem dann im mintgrünen Skianzug durch den Berliner Herbst geslowdanced wird. Von Track zu Track wird die Vielseitigkeit der Musikerin verblüffender. Ein Fernsehabend mit Catnapps unzähligen Musikvideos sei als Einführungskurs zum Thema »Gute Pop-Musik heute« an dieser Stelle wärmstens empfohlen.

Catnapp left her native Buenos Aires for Berlin, and trained pop aficionados might conclude that this intercontinental relocation was inspired by her musical influences—a “blind” listener to her tracks might place the music in the Berlin of the noughties, among Rio Club, Peaches, Fisherspooner, Ladytron, and Miss Kitten. The Argentinian songstress’s reduced productions often consist of little more than a bass line, a beat, and a minimalist “sprechstimme” that smoothly crosses border control into the territory of rap. However, Catnapp is also capable of loftier, more grandiose achievements, and that’s sporadically but persuasively clear. In the track “Come,” the sprightly first half gives way to a melancholy pop lament; the acoustic version of another song, “Stop,” exchanges electronics for folky guitar picking that sets the stage for autumnal slow-dancing in a mint-green ski suit (see the video). As the tracks roll by, this musician’s versatility becomes increasingly astounding. For those of you not registered for Good Pop Music 101, we’d highly recommend devoting an evening to Catnapp’s myriad music videos as a stand-in.