11053635_1016637658377033_1090246768780268759_n22:00 – Roter Salon

»Lilac and kindness and honesty. Just… basic things« sagt die junge Frau mit dem nordenglischen Akzent in den ersten Sekunden des neuen Albums Foam Island (Warp) und eröffnet damit ein düster funkelndes Konzeptalbum, die vorläufige Sternstunde der Band Darkstar. Drei Monate haben Aiden Whalley und James Young in ihrer Heimatstadt Huddersfield den Träumen und Ängsten junger Menschen zugehört und so seismographisch eine sich verändernde Lebensrealität eingefangen um diese mit dem Sound der Band zu verweben. Das Album entstand parallel zum 2015er Wahlkampf und wurde so zum Realitätsabgleich mit den vermeintlichen Leistungen und den vollmundigen Versprechen David Camerons, welcher die Wahlen zur Ernüchterung der Band infolge gewinnen sollte. Das Duo, das sich seit bestehen des Projekts klammheimlich von Dub-Step zu Synth-Pop, vom Dancefloor in den Alltag geschlichen hat führt die lange Tradition des social realisms in der britischen Pop-Musik fort. Eine Linie, die von The Smiths über Pulp hin zu The Streets reicht und Quell einer Musik ist, die Hirn- und Herzmuskeln gleichermaßen zucken läßt.

“Lilac and kindness and honesty. Just… basic things”, says the young woman with the northern English accent in the first seconds of the new album Foam Island (Warp), therein introducing a melancholically scintillating concept album: the band Darkstar’s provisional moment of glory. For three months, Aiden Whalley and James Young listened to the dreams and fears of young people in their home town of Huddersfield, then seismographically capturing changing realities and interweaving these with their own sounds. The album evolved in parallel to the 2015 election campaign and acted as a reality check against the supposed achievements and grandiose promises of David Cameron, who would continue to win the election much to the dismay of the band. The duo, which has secretly crept in style from dubstep into synth-pop, from the dance floor into the everyday, continues the long tradition of social realism in British pop music—a line that leads from The Smiths to The Streets via Pulp and a source of music that sets a trembling in brain- and heart muscles alike.