Network Awesome & ExBerliner present:
Die Auflösung.

Die drei Protagonisten der Auflösung beschreiben sich selbst nonchalant als Taugenichtse, die sich zwecks Vergnügens und Kurzweil weder anti noch easy der Überführung von Dissonanz in Konsonanz widmen. Hä? Fangen wir vorne an: Spricht ein Franzose von Auflösung benutzt er das Wort déconstruction. Und spricht ein Jacques Derrida von déconstruction, meint er das Auseinandernehmen von Texten, das Einebnen der Hierarchien, das Brechen von Gegensätzen und schließlich der Kreation eines ganz neuen Elements, frei von diesen Gegensätzen. Ja und? Die Auflösung machen das mit Musik, nehmen auseinander was sonst einander bedingt, ordnen neu, lassen den Elementen freien Lauf, Koexistenz, alles im Fluss. Heraus kommt ein trockener Funk, krautig in der Hypothese, noisy im Fazit und groovy in den Fußnoten. Theoretisch macht das Spaß. Und praktisch auch.

The three protagonists of Die Auflösung nonchalantly describe themselves as good-for-nothings who for the purpose of pleasure and disport transform dissonance into consonance. Huh? Ok, let’s start at the beginning: Die Auflösung is German for deconstruction and that is philosophian for dismantling a text, levelling its hierarchies, easing its antagonisms and finally creating a new element free from those contradictions. Eh, alright. Die Auflösung do just that with music. They take apart what is usually conditioned, they reorder, they allow free play to the elements. Coexistence. All in a constant state of flux. The outcome is a dry kind of funk-rock, krauty in its hypothesis, noisy in its conclusion and groovy in the footnotes. Theoretically that’s a lot of fun. And practically it is, too.