Make up your mind. In einem verlorenen Moment aus der Stadt raus fahren. Mal über alles nachdenken. Das Telefon zu Hause lassen. Allein sein. In sich gehen und Entscheidungen fällen. Danach klingt The Dropout Patrol. Die vier Berliner um Sängerin Jana Sotzko spielen eine Art entschleunigten Post-Rock. Ein stoischer Bass, minimalistische fast jazzige Schlagzeugakzente, fragmentiere Akkorde, verhaltene Verzerrung. Janas klare Sprache schafft eine besondere Nähe, eine ungewöhnliche Aufrichtigkeit, manchmal scheint sie fast auf einen einzureden. Die Spannungsbögen sind subtil, bedachte Steigerungen, ein flüsternder Chor, kontrollierte Ausstiege. Es entstehen Mischgefühle, die nur Musik hervorzurufen weiß. Aufgewühlt und doch gefasst, gelassen und angespannt zugleich.

Make up your mind. Driving out of town in a lost moment. Thinking it all over. Leaving your phone at home. Looking for clarity. Making decisions. That’s what The Dropout Patrol sound like. The four Berliners around singer Jana Sotzko craft a type of decelerated post-rock. Stoic bass lines, minimal almost jazzy drums, fragmented chords, cautious distortion. Jana’s articulate words create a peculiar intimacy, an unusual sincerity, sometimes she seems to just be talking at you. Suspense is subtle, careful speed-ups, a whispering choir, controlled dropouts. The result is what only music can create, a contradictory blend of emotions: Troubled yet composed, serene yet tense.