005_maria_hinze_gatis_silde_air_cushion_marten_rux_sorry_entertainers_photo_m_krieger

Cartouche & No Fear of Pop present: Ej Bekot.

Wenn Ej Bekot auf die Bühne gehen, ist es wahrscheinlich, dass sie diese erst vier Stunden später wieder verlassen. Dass sie sich einweben in ihren Sound, sich verlieren und finden, Songs dekonstruieren, verzerren und verbiegen, sich vertiefen in repetitive Phrasen und Rhythmen. Und es ist wahrscheinlich, dass diese 4 Stunden dem Zuhörer wie eine rauschhafte halbe Stunde vorkommen, wie eine Gedanken-Massage, eine Meditation und ein Abdriften in die Klänge. Ein Konzert von Ej Bekot ist wie ein parallelweltlicher Besuch in einem 70er Jahre Jugendzentrum in der Nähe von Düsseldorf, Joints gehen rum, der Flokati ist schon nicht mehr ganz weiß. Denn Ej Bekot ist ein Krautrock-Trio. Und zwar nach allen Regeln der Zunft. Die Zuteilung der Instrumente ist unter den drei Mitgliedern fließend, ein ständiges Experiment zwischen Eu- und Kakophonie durchgeführt unter der Auflösung sämtlicher Strukturen. Ej Bekot sind laut und leise, weich und hart, lethargisch und hypnotisch. Wellen der Energie schwappen zwischen den Musikern hin und her und auf das Publikum über. Eine der spannendsten Experimentalbands dieser Stadt!

When Ej Bekot go on stage it is possible that they stay there for four hours. Interwoven in sounds, lost and found in repetitive phrases and rhythms, carefully deconstructing and reconstructing their songs. It is also possibly that the audience will perceive this as a mere half hour of bliss, a massage for the mind, meditation-like, drifting into sound. An Ej Bekot concert is like an virtual visit to a 1970s youth center where joints are passed around and the flokatis aren’t that white anymore. Because Ej Bekot is a kraut-rock-trio. By every trick in the book. The allocation of instruments is floating, a constant experiment between cacophony and euphony, executed under disintegration of all structures. Ej Bekot are highs and lows, softs and hards, lethargic and hypnotic. Waves of energy are swashing  back and fourth between the musicians are are eventually flooding the audience. One of the city’s most exciting experimental bands right now!