Bildschirmfoto 2016-03-04 um 11.45.2117:00 – Grüner Salon

Die Neuinterpretation von Popcaans Dancehall-Hit »Everything Nice« durch TSF’14-Alumni Jaakko Eino Kalevi hat es uns angetan. Und das liegt nicht zuletzt an Kari Jahnsen, deren muntere Stimme den chronisch entspannten Bariton des finnischen Tram-Fahrers im Duet aus der Reserve lockt. Für uns eine Neuentdeckung, arbeitet Jahnsen unter dem Namen Farao längst an ihrer einer eigenen Version zeitgemäßer Pop-Musik. Die Norwegerin wuchs im 500-Seelen-Ort Ulnes auf und zog schließlich via London und Reykjavik nach Berlin. Ihr Debut »Till It’s All Forgotten« entstand in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Mike Lindsay von Tunng, bis auf Blechbläser und Drums bedient Jahnsen sämtliche Klangmittel auf dem opulent instrumentierten Album selbst. Geschliffenes Songwriting in eigensinnigen Arrangements, eine mystisch-versponnene Emotionalität und die unterschwellige Gravitation zum großen Hit sind die (nicht selten nordischen) Disziplinen in denen Farao besticht. Ihre Songs handeln von dabei vom Unbehagen, von der »Kapitulation vor schlechten Entscheidungen und dem bewussten Einschlagen des falschen Wegs« wie es Jahnsen selbst nennt – ein bedrohliches Abdriften, zu dem im Video zu »The Bodies« eindringliche Bilder gefunden wurden.

The reinterpretation of Popcaan’s dancehall hit “Everything Nice” by TSF’14 alumni Jaakko Eino Kalevi got under our skin in the best possible way. This was partly in thanks to Kari Jahnsen, whose sprightly voice engaged the chronically relaxed baritone of the Finnish tram driver in a duet for the occasion. Although she’d been a new discovery for us, Jahnsen has long worked on her own version of contemporary pop music under the name Farao. The Norwegian grew up in Ulnes, a town of five hundred, and has settled in Berlin by way of London and Reykjavik. On her debut “Till It’s All Forgotten”, the fruit of a collaboration with the producer Mike Lindsay of Tunng, Jahnsen played every instrument save for brass and drums in an opulently orchestrated scoring. Polished songwriting, idiosyncratic arrangements, mystically spun emotionality, and the gravitational pull of the “big hit” are all (not untypically Nordic) disciplines that Farao calls home. Her songs deal, among other things, with anxiety—for one thing, the experience of “surrendering to bad decisions and consciously going down the wrong path”, as Jahnsen herself describes it. In the video for Jahnsen’s track “The Bodies”, this ominous sense of drifting is supported by haunting images.