OneBlood_JanDurina_HQ

Ein Highlight des letztjährigen Festivals war der Auftritt des Norwegers Boska und das nicht zuletzt wegen der von Petra Hermanová gestalteten Visuals. Und, dass die studierte Medienkünstlerin nicht nur in Bildern zu sprechen weiß, wird sie dieses Jahr mit ihrer eigenen Band Fiordmoss klarstellen. Fiordmoss agieren von Berlin aus, sind aber mit ihren drei tschechischen Mitglieder quasi ein Import, und zwar einer, der in ihrem Heimatland keineswegs unbekannt ist. Als wären The XX auf Tour durch die sieben Königreiche von Westeros paart die Band spartanische Instrumentierung mit mystischen Bildwelten und eine betörende Stimme mit dunklen Fantasien. Post-Dubstep für Mittelerde: So organisch wie ätherisch fließen die Elemente der drei Mitglieder zu einem Ganzen zusammen, neuerdings noch ergänzt durch Jon-Eirik Boska, welcher an elektronischen Drums Akzente setzt und Fiordmoss zum Quartett werden läßt: Von Luft, Wasser, Erde und Feuer ist daher auf der Webseite der Band die Rede, die auch über die visuelle Kunst von Petra Hermanová und die Aktivitäten ihres Kollektivs fathermother auf dem Laufenden hält.

One of the highlights of last year’s edition of Torstraßen Festival was the appearance of Norwegian artist Boska, spectacular also on account of the stunning live visuals created by Petra Hermanová. But Petra does not only know how to speak through images which she sets out to prove performing with her own music project Fiordmoss this year. Fiordmoss are based in Berlin, yet with their three Czech members they can be considered an import, one that is not such an insider’s tip in their home country anymore. As if The XX were touring the seven kingdoms of Westeros Fiordmoss are pairing sparse instrumentations with mystical images and a bewitching voice with dark fantasies. Post-dubstep for Middle-earth: The dispersed sonic elements produced by the three members converge into a whole, sounding both organic and ethereal, recently complemented by the very Jon-Eirik Boska on electronic drums. Air, water, earth and fire is what the quartet refers to on their website, a space worth visiting, it also directs further to Petra’s visual art and the activities of her art collective fathermother.