Highest Sea full band

14 Uhr, Sankt Oberholz

Kat Frankie x TSF’17:

Irgendwie off-key und ungewohnt, gleichzeitig lyrisch-verträumt und melodisch – die Musik von Leila Zanzibar aka Highest Sea lässt sich nur mit Gegensätzen beschreiben. Die werden auch nie ganz aufgelöst, und trotzdem – oder gerade deshalb? – geht das Konzept wunderbar auf. Das Ergebnis ist entrückter Dream-Pop vom Feinsten, der auf dem Label Späti Palace mit den Kollegen von Mother of the Unicorn und Strand Childs in bester Gesellschaft ist. Untermalt von herrlich schrammelnden Indie-Gitarren schwebt uns Zanzibars Stimme auf der EP Haunted Hearts roh und seltsam entrückt, wie aus einer anderen Sphäre kommend, entgegen. Das erinnert an den ungeschliffenen, eindringlichen Zauber von Nico – und gefällt. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Dann überzeugt euch live und lasst eure Herzen, passend zum EP-Titel, von Zanzibars schaurig-schöner Melancholie heimsuchen – oder, wie sie selbst im Song Hawaii so schön lässig und gleichzeitig eindringlich singt: „So why don´t you come over here?“

Off-key and strange, simultaneously moonily lyrical and melodic—the music of Leila Zanzibar aka Highest Sea can only be described in opposites. These opposites never quite reconcile their differences, but still,—or perhaps even because of that—Zanzibar’s concept succeeds with flying colors. These tensions and contradictions weave a rapturous dream pop of the highest caliber that, via the EP Haunted Hearts, has been released in the good company of colleagues Mother of the Unicorn and Strand Childs on Neukölln’s Späti Palace. On the album, Zanzibar’s voice hovers raw and lost in reverie over a carpet of gloriously strummed guitar. It’s Nico-like in its coarseness and vivid spell-casting—and charming. Sound too good to be true? Come see her for yourself, and let your hearts, as the EP title suggests, be haunted by Highest Sea’s spooky/gorgeous melancholy—as she sings both casually and intensely in the song “Hawaii,” “So why don’t you come over here?”