Bildschirmfoto 2014-04-27 um 11.08.26Es scheint, als habe sich die finnische Produzentin, Sängerin und Songschreiberin Islaja gut in Berlin eingelebt, denn verhallt sind die verschroben mystischen Folk-Klänge, die sie bislang ihrer eingeschworenen internationalen Fangemeinde aus dem hohen Norden zukommen ließ. Ihr neues Album heißt S U U, erscheint auf Gudrun Guts Label Monika Enterprise, wurde von der Wahlberlinerin Heidi Mortenson produziert und –Achtung!– ist dem Dancefloor sehr viel näher als den finnischen Wäldern. Als hätte Björk zuviel DAF gehört machen sich Cold Wave und Elektro-Pop breit, Analog-Synthesizer und Drum-Machine umreißen mal punktuell, mal sphärisch den Rahmen für Islajas exaltierte Stimmperformance. Dazu gibt es statt nordischer Introspektion jetzt frontale Slogan-Lyrik auf Englisch, von «I let the shit hit the fan» bis «I don’t need you. That’s okay.». Islaja ist eine der eigensinnigsten und interessantesten Charaktere der DIY-Musik-Szene, eine mitreißende Performerin, die sich mit S U U auf fulminante Art und Weise, wie man so schön sagt, neu erfunden hat.

It seems like Finnish producer, singer and songwriter Islaja feels quite at home in Berlin by now since the weird and mystical sounds which she used to deliver to her committed international fanbase have almost entirely trailed away. Her new album S U U, released on Gudrun Gut’s label Monika Enterprises and produced by Danish Berliner Heidi Mortenson sounds so much more like dance floor than like Finnish forests and her work seems more rooted in Berlin than ever. It’s as if Björk had listened to a lot of DAF. Cold wave and electro pop took over, analogue synthesizers and drum mashines are outlining the framework for Islaja’s eccentric voice performance. And instead of nordic introspection it’s head-on slogan-lyric sung in English from «I let the shit hit the fan» to «I don’t need you. That’s okay.» Islaja is one of the most interesting characters in DIY underground music, an intoxicating performer, who has just impressively –as the phrase goes– reinvented herself.