jack-chosef

Shameless/Limitless presents: Jack Chosef.

Chillwave! Chillwave ist noch da? Wieder da? Gibt es ein Chillwave-Revival? Was haben wir verpasst? Ja, Jack Chosef traut sich, den von Blogger Charles auf Hipster Runoff geprägten Begriff zu rehabilitieren, und im Jahre 2015 laut und deutlich zu sagen: Ja, ich mache Chillwave. Und dabei ist die Welle, auf der der Mann im Bademantel gerade noch zu reiten schien gar nicht so unterkühlt wie das Etikett vermuten lässt. Jack Chosef war mal Schlagzeuger für den kanadischen Über-Crooner Sean Nicholas Savage und ist jetzt mit seiner ersten EP auf Solo-Pfaden unterwegs. Diese EP heißt lautmalerisch Yeehai, ist unter Mitwirkung des Berliner erst-Folk-dann-Techno-Künstlers Touchy Mob entstanden und bei dem neuen Berliner Plattenunternehmen Mansions & Millions erschienen. Auf der EP addiert Chosef eine ganze Menge Oohoos mit entschleunigten Hip-Hop-Beats und widerwillig groovenden Basslines, was sich in der Summe manchmal nach einem 90er Jahre Computerspiel anhört und sich ganz wunderbar für eine nächtliche Autofahrt durch Miami eignen würde. Weniger relaxed erscheint Chosef bei seinen Live-Auftritten: Wie ein Ferienclub-Animateur auf Ecstasy hüpft er um seine Geräte herum, dreht noch eine Prise Balearen-Trance hinein und sieht dabei ziemlich glücklich aus. Läuft bei ihm.

Chill wave! Is chill wave still around? Is chill wave back? Is there a chill wave revival? What have we missed? Mr. Jack Chosef dares to rehabilitate the term once created by blogger Charles of Hipster Runoff, and declare: Yes, it’s 2015 and I am into chillwave. Yet the wave that the man in a bathrope seems to have ridden just a moment ago is much less chilly than its label suggests. Once a drummer for Canadian über-crooner Sean Nicholas Savage, Jack Chosef is now focussed on his solo work. His first EP is onomatopoeically called Yeehai andproduced with the help of first-folk-then-techno musician Touchy Mob. It blends a bunch of oohoos with decelerated hip-hop-beats and reluctantly groovy baselines, which in sum sounds a bit like a ’90s computer game and would go well with a joyride through nocturnal Miami. At his live shows, Chosef adds a dash of balearic trance into the mix while jumping up and down behind his devices, spreading love and happiness like it’s Ibiza 1995.