17190486_1364193560326926_7847319419472947609_nEinen schlechten Stand hatten die Kulturinstitutionen des Breisgau bekanntlich bei der Hamburger Band Tocotronic. Doch zumindest das Freiburger Stadttheater sollte sich in seiner schicksalshaften Funktion als Gründungsstätte von Kala Brisella nun pop-kulturell rehabilitiert haben. Denn während einer dreimonatigen Theaterproduktion lernten sich dort Jochen Haker, Dennis Deter und Anja Müller kennen, nutzten die nächtlichen Ruhepause für geheime Bandproben und ließen sich darauf in die Kellerräume einer alten Druckerei in Wedding einweisen in denen ihr Debutalbum Endlich Krank entstand. Mit diesem liefert das Berliner Post-Punk-Trio den fast wörtlichen Soundtrack zu unserem diesjährigen Festivalmotto. Mit Gitarre, Bass und Schlagzeug schreddern sich die Drei von einem Nervenzusammenbruch zum nächsten: Weltgeschehen, Selbstoptimierung, Freiheitszwang – keine Quarterlife-Crisis wird verschont und umgemünzt in eine hysterische Energie, die ihresgleichen sucht. Kala Brisella sagen ja zur Krise, umarmen den Wahnsinn, rasten aus, sagen ab, und drehen auf – endlich krank! Ein Hoch auf den Ausnahmezustand und ein Hoch auf Kala Brisella, die Band der Stunde.

The cultural institutions of Breisgau were in famously bad standing with the Hamburg band Tocotronic (their song “Freiburg” bashes most things about the city), but after its fateful function as the founding place of Kala Brisella, the Freiburg Stadttheater has all but pop-culturally rehabilitated itself. The story goes that Jochen Haker, Dennis Deter, and Anja Müller got to know each other during a three-month theater production. They held secret band rehearsals at night and then reconvened post-production in the basement of an old print shop in Wedding, where they went on to record their debut album, Endlich Krank. This album is a perfect soundtrack, almost word for word, to this year’s festival theme. Through the vessels of guitar, bass, and drums, the post-punk trio shred through one nervous breakdown catalyst after the next: world events, pressure towards self-optimization, constraint from freedom—no quarter-life crisis is spared, and each is interpreted with a singularly hysterical energy. These three welcome catastrophe, embrace madness, turn on, tune in, and drop out. Sickness is the medication—endlich krank! Exceptional conditions: check. Band of the hour: check.