Lotic-540x300

Aus der Janus-Crew, einem Label und Veranstaltungskollektiv, das es vom Chester’s über die New York Times heute regelmäßig ins Berghain führt stammt Produzent J’Kerian Morgan alias Lotic. Geboren und aufgewachsen in Houston, Texas operiert Lotic heute von Berlin aus und prägte innerhalb kürzester Zeit mit seinen apokalyptisch/futuristischen Produktionen und eklektischen DJ-Sets den Klang der Stadt. Seinen Mix Damsel in Distress bezeichnet das Fact Magazine als «…one of 2014’s most important mix tapes», seine letzte EP Heterocetera, erschienen auf Tri Angle, wird bei Pitchfork mit seltenen 8.0 Punkten gelistet und spätestens nach dem Remix von Björks «NotGet» ist Lotic kein Geheimtipp mehr. Dabei sind die Klangwelten des Texaners in der Tat einzigartig. Lotic mischt die Rythmik von Hip Hop und RnB mit dystopisch-technoiden Sounds, zerhackt und collagiert, verbiegt und verdreht die Elemente. Respektvoll taucht er einen eigentlich rauhen Straßensound in ein futuristisches Klang-Gelee, täuscht an, lässt Erwartungen ins Leere laufe und belohnt darauf mit einem Beyoncé-Sample. Bei all dem fährt er die Regler weit in den roten Bereich und distanziert sich so von Sound-Art und Hi-Fi-Fetischismus. Lotics Auftritte sind Hybriden aus Live-Konzert und DJ-Set: spektakulär, verstörend, tanzbar.

From the circles of the Janus crew – the cultural collective which made the jump from Neukölln underground club Chester’s via New York Times to a series of events at Berghain – springs producer J’Kerian aka. Lotic. Born and raised in Houston, Texas, Lotic is today operating out of Berlin and with his apocalyptic productions and eclectic DJ-sets he has rapidly left a mark on the city’s electronic music scene. The song of praise sounds far beyond our city limits: Fact Magazine called his mix Damsel in Distress «…one of 2014’s most important mix tapes», his recent EP Heterocetera (out on Tri Angle) got a rare 8.0 from Pitchfork, and now, with his remix of Björk’s «NotGet», Lotic’s work must now be labeled as a post-insiders’ tip. Let’s trust the hype because Lotic’s soundscapes are indeed something unique. Lotic mixes the rhythms of hip hop and RnB with dystopian and technoid fragments, hacking into the flow, chopping and rearranging the elements. He respecfully dips a rough street sound into his very own futuristic jelly, throws in a Beyoncé sample, both triggering and transcending the expectations of what is so broadly called electronic dance music. Lotic’s performances are a hybrid between live concert and DJ-set: spectacular, unsettling, danceable.