image219:00 – St. Oberholz

Die Geschichte, ja sogar der Name, von Candelaria Saenz Valiente aka Pictorial Candi klingt wie aus der Feder von Wes Anderson: Aufgewachsen in Argentinien führte sie der Weg über die Buenos Aires Universidad del Cine an die Berkelee School of Music in Boston. Valiente schrieb eine Sammlung von Kurzgeschichten und einen Roman, mit dem Ebertonium Candidus erfand sie einen Synthesizer der eine Glühbirne zum Leuchten bringt. Sie veröffentlichte Musik in Form von 600 Flaschen Limonade und ein Performance-Stück namens »La sensación de ser Mr. Luxus Reinstaldt«. Heute lebt Valiente in Warschau und das dieser Tage erscheinende Album »Forever Till You Die« ist ein weiteres faszinierendes Puzzle-Teil ihrer verträumten Welt. Darauf wankt Valente schlafwandlerisch durch acht Songs und ein Gedicht, klingt erst cool wie Fleetwood Mac auf Tusk, dann exaltiert wie Kate Bush auf eigentlich jedem Album und schließlich halluzinogen verstrahlt wie Inga Copeland. Hi- und low-fi, Vergangenheit und Gegenwart geben sich die Klinke in die Hand und ihre Stimme scheint ganz nebenbei so ziemlich alles zu können. Faszinierend! Ok, das Wort benutzten wir schon. Aber das kann man hier wirklich zwei mal sagen.

The biography, well even the name, of Candelaria Saenz Valiente aka Pictorial Candi reads as if it had flowed through the pen of Wes Anderson himself. Valiente grew up in Argentina and completed her studies at the Buenos Aires Universidad del Cine and at Boston’s Berklee School of Music. Upon graduation she wrote a collection of short stories and a novel. She then proceeded to invent the Ebertonium Candidus, a synthesizer with the power to illuminate lightbulbs. Next, she released music in the form of 600 bottles of lemonade and performance in a piece called “La sensación de ser Mr. Luxus Reinstaldt.” Nowadays Valiente lives in Warsaw, and her soon-to-be-released album “Forever Till You Die” is another fascinating, intricate puzzle piece in the assembling of a whimsical and abstracted world. In it, Valiente meanders like a sleepwalker through eight songs and a poem, sounding at first unruffled like Fleetwood Mac on Tusk, next exalted like Kate Bush on any old album, and then hallucinatory and dazed Inga Copeland-style. Hi-fi, lo-fi, past, and present all weave their distinctive marks together to buttress a voice that seems utterly unrestricted. Fascinating! Ok, we’ve used that word before. But there could be worse words to use twice.