11403400_10153056685858990_7055408861379104213_n20:00 – Roter Salon

Die verwegene All-Star-Band mit der Ludwig Plath 2012 beim Torstraßen Festival auf- und Wellen schlug ist in Form von Sean Nicholas Savage, Better Person und Jack Chosef drei eigene Wege gegangen. Und abhanden gekommen ist dem Neu-Leipziger auch das handfeste »Mob«, was dem gefühligen »Touchy« lange zur Seite stand. Vier Jahre danach konstatieren wir: Touchy ist noch immer einer der aufregendsten Musiker dieses Landes, ist gleichermaßen alter Freund und Mysterium, taucht auf, taucht ab, macht sein Ding; immer ein paar Schritte voraus, zu cool für die Songwriter-Bühne, zu warmherzig für den Club. Und dabei hat sich Touchy doch endlich hinreißen lassen, die Songs zu veröffentlichen, die wir seit Jahren nach jedem seiner Gigs mit nach Hause nehmen wollten. »Let My Wild Boys Shine in the Boomers« heißt die Sammlung von Tracks die Plath in Eigenregie und Eigenverlag veröffentlicht hat – kein kleines Meisterwerk, sondern ein großes und irgendwie wieder am Hype vorbeigemogelt. Halb House, halb versponnene Introversion à la The Microphones, auch lyrisch ein Spektakel. Man höre, fühle und staune. Live wurde Touchy zuletzt minimalistisch mit Zigarette am Midi-Controller gesichtet. Weniger ist mehr, wir sind gespannt auf die Reinkarnation!

The daredevil allstar band that performed together with Ludwig Plath at Torstraßen Festival 2012 has gone its three separate ways in the glistening trident form of Sean Nicholas Savage, Better Person, and Jack Chosef. … Four years later, as we look back on how the land lies, the recent Leipzig transplant Touchy is still one of this country’s most compelling musicians. He’s at once an old friend and a mystery, as any good partner should be: he surfaces, he re-submerges, and he does his own thing. Plath is always a couple of steps ahead—too cool for the songwriter’s stage, too warm-hearted for the club. And finally, Touchy has come to it to release the songs that he’s played for years at his gigs and that we’ve desperately wanted to take home with us. The time has come. “Let My Wild Boys Shine in the Boomers” is the name of the collection of tracks that Plath has put out on his own label and under his own direction—it’s no small masterpiece, and yet it’s somehow once again escaped the radar of hype. This lyrical spectacle is half house, half madcap introversion a la The Microphones. Hear, feel, and bask in the glory. Touchy was last seen live with cigarette, hovering over midi controller. More is less. We’re pumped for this reincarnation!