ziúr 219:00 – Acud Club

Von außen nähern wir uns dem schemenhaften Kern des Projekts Ziúr. Auf der Webseite eine rotierende Erdbeere, eine Show auf dem Amsterdamer Internet-Radio NTS, Konzerttermine im Ohm, im Südblock, im Kit Kat Club. Weitere Tourdaten mit… Peaches. Auch ein Foto von Peaches im Ziúr-T-Shirt. Von Ziúr selbst keine Spur. Dann das Video zu »LIPS«, wieder Schemenhaftes, ein obskures Kaleidoskop, plötzlich ein Gesicht – ist das Ziúr? Die Musik dazu klingt digital und ziemlich paranoid, Sounddesign statt Songwriting, ein düsterer Sog, anziehend und zurückweisend zugleich. Mehr wollen, Abstand halten müssen. Die Rechnung geht auf. Es bleibt dunkel um Ziúr, mulmig und beunruhigend, fragmentarisch und unscharf. Ziúr ist Teil einer Szene, die das Unheimliche im Digitalen zelebriert, die das einst utopische Thema »Mensch-Maschine« dystopisch auslegt indem sie die Grenzen zwischen dem Humanen und dem Digitalen auf unbehagliche Weise verschwimmen lässt. Dabei wird die Künstlerin selbst ein Teil dieser Schnittmenge, changiert zwischen digitaler Repräsentanz und realer Person.

In approaching the shadowy core of the project Ziúr as innocent outsiders, we encounter the following evidence: a rotating strawberry on the website; a show on the internet radio station NTS; concerts at OHM, at Südblock, and at Kit Kat Club. There are tour dates with… Peaches, and a photo of Peaches in a Ziúr t-shirt. Ziúr herself, though, leaves behind only illusory traces. The video for “LIPS” is, once again, shadowy—there’s an arcane kaleidoscope, and then suddenly a face. Is it Ziúr’s? The music, more sound design than songwriting, is digital and paranoia-infused. Its sinister undertow at once compels and repels—you want more but know it’s best to keep your distance. This turns out to be a well founded instinct: the dark space around Ziúr remains agitated and disquieting, fragmented and out of focus. Ziúr belongs to a scene that celebrates the eerie in the digital. The discomforting manner through which Ziúr and others like her dissolve the boundaries between the human and the apparatus paints the once-utopian “man-machine” figure now instead as dystopian. In the process, the artist herself becomes a citizen of this intersection, oscillating in her self-representation between a digital and a real person.