AG 3 shineAls Gegenentwurf zum neoliberalen Eigenblutdoping beschäftigt sich die Lichtenberger Band AG Form auf einem neuen Album namens »Commons« mit Gemeinplätzen, mit Orten, an denen sich getroffen wird, an denen Musik als gemeinsame identitäts- und handlungsstiftende Praxis entsteht. So fungieren als Songtitel oftmals Orte des öffentlichen Lebens, wie »Kalek« (Gemeinde in Tschechien), »Detmold« (Stadt in der Region Ostwestfalen-Lippe) oder »Shuttlebus« (wahrscheinlich nicht zwischen Kalek und Detmold verkehrend). Der Sound, der die Hörer*Innen an diese Orte trägt, entsteht in höchstem Maße kollaborativ, sowohl elektronische Muster als auch jazzige Klangfarben werden in das Gitarre-Gitarre-Bass-Schlagzeug-Set-Up des Quartetts integriert. Gesungen wird nicht, das Geben und Nehmen zwischen den live frappierend harmonierenden Bandmitgliedern führt zu einer nie angestrengt, aber immer präzisen und durchdacht wirkenden Dynamik. Auch visuell rückt die Band die Markenkerne Zusammenarbeit und Dynamik in den Fokus, indem sie sich als Team tatkräftiger Jungunternehmer inszeniert. Auf diese Weise persifliert AG Form Ästhetik und Selbstverständnis der Berliner Start-Up-Szene und verortet sich zugleich klug zwischen den zwei möglichen Bedeutungen der im Bandnamen festgeschriebenen Großbuchstaben: Arbeitsgemeinschaft und Aktiengesellschaft.

As an alternative to neoliberal blood doping, the Lichtenberger Band AG Form use their new album Commons to explore the idea of gathering places, of places where people meet and where music emerges as a shared, identity- and action-generating practice. Accordingly, their song titles bear the names of various public gathering points, e.g. “Kalek” (a municipality in the Czech Republic), “Detmold” (a city in Germany’s Ostwestfalen-Lippe region) or “Shuttle Bus” (probably not serving the commute between Kalek and Detmold). The sound carrying listeners to these various destinations follows both collaborative and electronic models. The guitar-guitar-bass-drums instrumentation (there’s no singing) susses out jazzy timbres; the harmonious give-and-take between band members creates a dynamic that’s both relaxed and precise. Visually, the band also centers its energy on the key branding principles of cooperation and exchange, stages itself as a team of energetic young entrepreneurs, and thus satirizes the principles and aesthetics of the ever-growing Berlin start-up scene. AG Form cleverly situates itself between the two possible meanings of the capital letters in its name: Arbeitsgemeinschaft (Working Group) und Aktiengesellschaft (Corporation).